LIGANullnummer - Es gibt Auswärtsfahrten, da weiß man genau was einen erwartet. In Osterrönfeld weißt du, dass eine defensivstarke, kompakte und konterwillige Heimelf auf dich wartet, die nur auf Deine Fehler lauert um diese dann eiskalt zu bestrafen. Trotz dieses Wissens taten wir uns in den letzten Jahren immer sehr schwer etwas Zählbares vom Bahndamm mitzunehmen, das wollten wir in diesem Jahr unbedingt besser machen. Nach dem überzeugendem Heimsieg gegen Büdelsdorf am vergangenen Wochenende waren wir personell in einer sehr komfortablen Situation. Die Leistungsträger Rosenfeld, Hakaj und Wöhlk waren wieder einsatzbereit, sodass der Trainer beim Erstellen der Startaufstellung die Qual der Wahl hatte. Letztendlich vertraute er der Startelf der Vorwoche.

Das Spiel begann zerfahren und war in der Anfangsphase von intensiven Zweikämpfen geprägt. Gespielt wurde hauptsächlichen zwischen den Strafräumen. Wir hatten zwar mit zunehmender Spieldauer immer mehr Spielanteile, Torchancen konnten wir uns aber nur kaum erspielen. Die erste Chance hatte dann sogar die die Heimelf, scheiterte allerdings nach einer Standard am Aluminium. Unsere erste Großchance war dann ein indirekter Freistoß zentral im gegnerischen Strafraum. Diesen setzte Reiser allerdings über den rechten Winkel am Tor vorbei. Vielmehr Sehenswertes hatte die hart umkämpfte erste Hälfte nicht wirklich zu bieten. So blieb es beim Remis.

Der zweite Durchgang glich dem Ersten. Mehr Spielanteile für unsere Mannschaft ohne dabei jedoch wirklich gefährlich zu werden. Wir drängten von Minute zu Minute mehr auf den Führungstreffer, klare Torchancen waren aber weiterhin Mangelware. Dafür spielten wir im letzten Drittel zu ungenau, investierten vorne zu wenig Laufarbeit und es fehlten an Kreativität sowie dem absoluten Willen hier ein Tor zu erzielen. Die Defensivreihen beider Mannschaften funktionierten einwandfrei. Der OTSV investierte sehr wenig und spielte aus einer massierten Abwehr, die selten nachrückte und kaum Lücken anbot. Karsten Jordan per Kopf und Tobias Skoruppa zweimal per Freistoß aus aussichtsreicher Position, sorgten für die beiden gefährlichsten Offensivszenen des zweiten Durchgangs. Ihre Abschlüsse waren aber jeweils nicht von Erfolg gekrönt. Somit endete die Partie mit einem letzten Endes leistungsgerechten 0:0 Unentschieden. Es war unsere erste Punkteteilung in der neuen Saison.

Fazit: Natürlich hätten wir diese Partie lieber gewonnen. Aber am Ende sind wir mit dem Punkt nicht unzufrieden. Wir präsentieren uns defensiv derzeit sehr konzentriert, lassen dem Gegner kaum Möglichkeiten und versuchen selber Druck nach vorne zu kreieren. Auf dieser Basis lässt sich wunderbar aufbauen um in den nächsten Wochen noch weiter oben „dran“ zu bleiben. Zuletzt zeigt sich auch, dass wir auch Ausfälle von Leistungsträgern gut wegstecken , da der Kader auch in der Breite besser aufgestellt zu sein scheint als zuletzt.

Aufstellung: Paulat – Skoruppa – Schlie – Wippich – Shahhosseini (60.Rosenfeld) – Schäfer (70.Wöhlk) - Petersen (64.Hakaj) – Hillmer - Daoud - Jordan – Reiser … Bank: Brandt, Schmidt