LIGASpitzenreiter, Spitzenreiter… hey, hey!! - Als die ursprünglich für den 16.09.2017 angesetzte Partie auf Grund des Sturmtiefs Xaver ausfiel, waren sich beide Trainer einig, dass es Wochen später wohl nicht mehr das Spitzenspiel wird, welches es am 8 Spieltag gewesen wäre. Doch beide Trainer sollten sich irren. Auch am 14 Spieltag, 6 Wochen später, ist es ein absolutes Topspiel, wenn der Zweite beim Dritten antritt. Dass wir nach 13 Partien auf Tabellenplatz zwei stehen, war zu Saisonbeginn nicht ansatzweise zu erahnen. Hatten wir uns doch nur mit Mühe und Not über den Umweg Relegation für die neue Landesliga qualifiziert. Doch harte Arbeit sowie von Spiel zu Spiel erkämpfte Punkte sorgen für die aktuelle Momentaufnahme. Personell mussten wir in Husum unseren absoluten Leistungsträger Chris Wippich ersetzen. Chris hatte sich am Samstag gegen Rantrum in den Dienst der Mannschaft gestellt und die „Notbremse“ gezogen. Ebenfalls rot gesperrt fehlte weiter Daoud Daoud. Gegenüber der Startelf vom Samstag gab es zwei Änderungen. Für den angeschlagenen Jordan stürmte wieder Vetter in vorderster Front und Skoruppa ersetze Wippich in der Innenverteidigung.

Die Rund 300 Zuschauer verschafften diesem Spitzenspiel einen würdigen Rahmen. Husum übernahm von Beginn an die Initiative. Allerdings endeten die Spielzüge meist 25 Meter vor unserem Tor. Gefährlich wurden zunächst lediglich wir. Ein Flugkopfball von Reiser nach einer Hillmer-Flanke sprang von der Lattenunterkante an den Innenpfosten und anschließend in die Arme des HSV-Keepers. Das hätte die Führung sein müssen! Wenige Minuten später war es wieder Reiser der nach einem Ballgewinn auf den Torwart zu lief. Sein uneigennütziger Querpass auf Vetter, der alleine mit Ball ins Tor gelaufen wäre, versprang aber in letzte Sekunde. Bennet musste nun zur Eckfahne laufen um den Ball zu erreichen, statt mit Spielgerät ins leere Tor. Wie es im Fußball nun aber oft so ist, werden solche vergebenen Chancen direkt bestraft. Nach einem kurz ausgeführten Freistoß und anschließender Verwirrung unsererseits, kam Fleige der Top-Torjäger der Heimelf am 16er an den Ball. Plötzlich lagen wir zurück, denn der trockene Abschluss mit der „Pike“ kullerte abgefälscht in unser Tor. Ein Wirkungstreffer! Wir brauchten einige Minuten um diesen Treffer zu verdauen. In dieser Zeit passierte auf beiden Seiten bis zur Pause wenig. Wir hatten lediglich durch Skoruppa noch zwei aussichtsreiche Freistoßchancen. Diese konnten aber beide abgewehrt werden. So gingen wir trotz einer guten, engagierten Leistung mit einem Rückstand in die Pause.

Wir kamen gut aus der Halbzeit. Taktisch präsentierten wir uns weiter sehr diszipliniert und der Wille die Partie zu drehen war deutlich zu spüren. Als nach einer Freistoßflanke Reiser im 16er zu Boden gerissen wurde, entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Wie schon vor zwei Wochen übernahm Dennis Kahlert Verantwortung und verwandelte souverän zum 1-1 (50.min). Jetzt waren wir am Drücker. Husum fiel es immer schwerer ihre kontrollierten Angriffe zu fahren. Nur vier Minuten nach dem Ausgleich dann die Führung für uns. Vetter leitet die Szene mit einem überragenden Laufweg in die Schnittstelle der Viererkette ein und wurde perfekt von Schäfer bedient. Der letzte Verteidiger prallte an ihm ab und Bennet schloss wuchtig, flach ins kurze Eck ab. Das Spiel war gedreht! Nur wenige Minuten später wurde ein Reiser Kopfball mit einem Fallrückzieher auf der Linie gerettet. Wir verpassten es in dieser Phase leider die Führung auszubauen. Husum warf mit dem Mute der Verzweiflung nun noch mal alles nach vorne. Bis zur 72.Minute standen wir hinten sehr sicher. Doch plötzlich entschied der Offizielle auf Strafstoß für Husum. Was war passiert? Skoruppa klärt in letzter Sekunde gegen den einlaufenden Husumer-Stürmer den Ball Richtung Eckfahne. Dabei traf er auch des Gegners Fuß. Die Gesichter der Husumer ließen darauf schließen, dass auch die Heimelf vom Pfiff überrascht war. Zu unserer großen Freude parierte Möller den Strafstoß und der umkämpfte Nachschuss landete in den Wolken. Husum probierte es tapfer weiter den Ausgleich zu erzielen, wir verlegten uns nun zu sehr auf Torsicherung und versäumten es für Entlastung zu sorgen. Doch eine kämpferische Topleistung sowie ein nun stark aufgelegter Malte Möller sicherten am Ende die drei Punkte. Wir sind tatsächlich Tabellenführer nach 14 Spieltagen. Das Produkt harter, akribischer Arbeit sowie überragendem Teamgeist! Wir wissen diese Momentaufnahme sehr gut einzuschätzen. Umso mehr genießen wir den Moment….

Fazit: Drei Punkte aus Husum entführt, die Nerven bewahrt und dem Druck Stand gehalten. Ein Sieg des Willens, der Leidenschaft und vor allem großem Kampfgeist. Derzeit ist sich niemand zu schade die „Drecksarbeit“ zu übernehmen. Nur so können die ständigen Ausfälle von absoluten Leistungsträgern durch Dienst, Urlaub und Sperren im Kollektiv aufgefangen werden.

TSVK: Möller – Rosenfeld , Wöhlk , Skoruppa , Schlie – Hakaj, Schäfer (75. Petersen) , Kahlert, Hillmer, Petersen – Reiser (81. J.Beeck) und Vetter (87. Eichberger) … Brandt, Mussa, Schmidt