Gerechte Punkteteilung

LIGANach dem doch etwas glücklichen Sieg im Auftakt, war uns klar, dass wir in Molfsee etwas an unserem Spiel ändern mussten um nicht unter die Räder zu kommen. Das letztes Indiz dafür war dann der 7-3 Sieg beim LSC. Um gegen die starke Offensive nicht 90Minuten unter Dauerdruck zu geraten, mussten wir das Spiel weiter von unserem Tor fernhalten. Da J.Beeck verhindert war, rückte Kahlert in die Startelf. Es sei erwähnt, dass das Spiel bei Wüstentemperaturen weit jenseits der 30 Grad Marke ausgetragen wurde.

Vom Anpfiff weg zeigte Molfsee über wieviel Tempo sie in der Offensive verfügen und stellten unsere Defensive gleich vor ordentliche Probleme. Den ersten Hochkaräter hatten aber wir, als Jordan nach einem Standard 2m vor dem Tor den Ball im Gewühl nicht über die Linie bugsieren konnte. Besser machte er es, als nach 12 Minuten am 16er frei zum Schuss kam und den Ball diesmal ins Netz beförderte. Molfsee brach desöfteren über die Seite durch, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Auch an diesem Tag sollte unser Defensivverbund wieder ordentlich funktionieren. Ärgerlich nur, dass wir bei einem Standard nach 28min viel zu sorglos agierten und den Ausgleich per Kopf eigentlich problemlos verhindern konnten. Ausgerechnet nach einem Standard, wo wir uns eigentlich vor der Partie im Vorteil wähnten. Bis zur Pause hatten wir die Partie zumeist unter Kontrolle und die Offensive der Heimelf in Schach. Vorne waren wir nicht zwingend genug und phasenweise gar noch ängstlich. So bleib es beim Pausenpfiff durch das gute Gespann um Schiri Göttsch beim 1-1.

In Hälfte 2 wurde die Partie immer offener. Wir befreiten uns desöfteren von dem Druck der Heimelf und spielten nun ebenfalls gefällig nach vorne. Unsere vorderste Linie agierte nun besser gegen den Ball und unterband frühzeitig das Aufbauspiel der Blau-Roten. nach einem Ballgewinn und schnellem Umschalten spielte Imm Hillmer wunderbar frei. Jonas machte dann auch fast alles richtig, scheiterte aber blank aus 10m an einem tollen Reflex von Keeper Rohde. Dass Paulat auch ein Klassekeeper ist konnte er im 2.Durchgang auch zweimal unter Beweis stellen, als er die guten Chancen der Heimelf gekonnt parierte. In den letzten Minuten ging es bei offenem Visier hin und her und die Partie stand auf des Messers Schneide. Für die Zuschauer sicher sehr interessant. Am Ende blieb es dann bei der gerechten Punkteteilung.

Man muss neidlos anerkennen, dass Molfsee mit seinen Eigengewächsen ein tolles Team beisammen hat, dass sicher kein normaler Aufsteiger ist. Dazu perfekte Ergänzungen verpflichtet, welche die jungen Wilden mit Ihrer Erfahrung führen. Dass man so viel Offensivwucht nicht 90 Minuten komplett verhindern kann, war uns vorher auch klar. Deshalb können wir mit dem Punkt gut leben und empfinden ihn als das gerechte Ergebnis an diesem Tag. Nach 2 Spielen können wir konstatieren, dass wir hinten gut stehen, nach vorne aber noch Luft nach oben haben.

TSVK: Paulat – Kavak, Wöhlk, Skoruppa, Schlie – Petersen, Jordan, Schäfer (67. Znaniewicz) – Hillmer, Vetter (46.Imm) und Kahlert (82.Coly) … Möller und F.Beeck