LIGAEndlich wieder ein Erfolgserlebnis! Nach den 3 zum Teil deftigen Niederlagen gegen die Spitzenteams Phönix Lübeck, den Preußen aus Reinfeld sowie dem Oldenburger SV fuhren wir als TSV Klausdorf zum ersten Mal nach Schackendorf um gegen den dortigen SV um Punkte zu kämpfen. Vetter, Schlie und Petersen starteten für Kaukel, Coly und Hakaj.
Mit angeknackstem Selbstvertrauen nach 4 Spielen ohne Sieg (2 Remis, 3 Niederlagen) starteten wir in die Partie. Auch nach der schnellen 1-0 Führung durch unseren Kapitän Jordan – er köpfte einen Skoruppa-Standard in die Maschen - nach 3 Minuten konnte man die Nervosität in unseren Reihen noch spüren. Nach zuletzt viel zu vielen Gegentoren konzentrierten wir uns zunächst darauf erstmal das eigene Tor zu sichern. Da der mit 12 Punkten furios gestartete Gastgeber keinerlei Mittel fand unseren Defensivverbund zu überwinden, sollten weitere Torchancen im ersten Durchgang Mangelware bleiben. Alleine Vetter hätte nach einem Konter am langen Pfosten den Ball über die Linie drücken können. Der SVS hatte eine Kopfballchance nach einer Ecke, die Paulat aber klasse parierte.

Mit dem Vorsatz weiter konzentriert zu verteidigen und die sich bietenden Gelegenheiten besser durch geschicktes Konterspiel zu nutzen starteten wir in die 2.Hälfte. Dieser Vorsatz war nach 3 Zeigerumdrehungen ad absurdum geführt. Wir hatten einen Standard am gegnerischen 16er und wurden erstklassig ausgekontert. Gegen den Schuss von der Strafraumgrenze in den Winkel war Paulat leider machtlos. Das wir genug Möglichkeiten verpassten den Konter zu unterbinden, passte zu unserer derzeitigen Anfälligkeit. Der folgende Wechsel von Schäfer für den gelb vorbelasteten Znaniewicz war schon vorher geplant und sollte sich schnell auszahlen. Nach einem Ballgewinn spielte eben jener Schäfer den Ball perfekt in die Schnittstelle und Vetter nutzte diesmal endlich seine große Möglichkeit zum 2-1 im direkten Gegenzug (49.min) . Man konnte die Last bei Bennet von den Schultern fiel förmlich hören, die Freude über Saisontor Nr.1 unseres Torjägers war groß. Den Tiefschlag durch den Ausgleich schnell wieder mit der Führung zu verarbeiten sollte uns nun mehr Mut und Selbstvertrauen geben. So kam es dass Zeller 5min nach seiner Wechslung beim Comeback per Elfer dann den Sack zu machte (70.min). Denn neben dem 3-1 holte er auch noch eine rote Karte für den letzten Verteidiger des SVS raus, der ihn nur regelwidrig vorm Tor stoppen konnte. Vorausgegangen war ein tolle Kombination von eben Zeller und Schäfer. Die Joker stachen also. In einer weiter hart umkämpften und nun immer hitzigeren Partie verteidigten wir weiter leidenschaftlich unser Tor. Paulat wurde nur ein Mal aus spitzem wInkel geprüft war aber wie gewohnt zur Stelle. Dass wir mit dem 4.ten Tor durch Hillmer unsere Torausbeute aus den ersten 6 Partien verdoppelten war nur noch eine Randnotiz. Leider schaffte es Petersen noch sich bei einer 4-1 Führung in der Schlussminute völlig sinnlos zu einer Gegnerbeleidigung hinzureißen und wurde zurecht des Feldes verwiesen. Wäre ja auch zu schön gewesen wenn man sich einfach mal nur über den Sieg freuen könnte.
Ein wichtiges Erfolgserlebnis für das komplette Team. Der Glaube an uns ist zurück und nun gilt es gegen die Teams auf Augenhöhe nachzulegen. Platz 1-4 der Tabelle haben wir schon gespielt, daher werden wir in der nahen Zukunft gegen viele dieser Teams antreten. Außerdem müssen wir alle Jungs aus dem Kader bei Laune halten und versuchen Spielzeit gleichmäßig zu verteilen, ohne dabei an Struktur und Balance zu verlieren.
TSVK: Paulat – Kavak, Wöhlk, J.Beeck, Jordan – Petersen, Znaniewicz(48.Schäfer) , Skoruppa, Hillmer, Schlie (73. Imm) – Vetter (66. Zeller) …… Hakaj und Möller