Die Gründung des "Turnvereins (TV) Klausdorf an der Schwentine" im November 1916 und der "Freien Turnerschaft Klausdorf" im Jahr 1917 sind bedeutend für den heutigen TSV Klausdorf. Denn aus diesen beiden Vorkriegsvereinen entwickelte sich im Juni 1947 der "TuS Klausdorf an der Schwentine". In der Zeit nach Gründung der beiden Vereine und dem Kriegsbeginn 1939 war Fußball zwar auch im Angebot, doch gab es aufgrund mangelnder Spielstärke nur Repräsentativ- oder Freundschaftsspiele. Handball, Schlagball, Faustball und Turnen dominierten das Vereinsgeschehen.

Die Zeit nach Kriegsende 1945 war schwierig, denn die britische Militärregierung löste zunächst alle Sportvereine auf und verbot organisierten Sportbetrieb. Allerdings wurde organisierter Sportbetrieb, so auch Fußball, schon 1946 wieder geduldet. Und schon im Jahr 1947 wurden Neugründungen offizieller Sportvereine durch die britische Besatzungsmacht wieder zugelassen, aber nur ein Verein in Klausdorf!
Der Mai 1947 war für Klausdorfs Fußballer bestimmt durch die Abteilungs-gründung im neugegründeten Turn- und Sportverein (TuS) Klausdorf und freiwillige Arbeitsleistungen auf dem zerbombten Aubrook-Sportplatz. Dieser war für 23.000 Reichsmark hinter dem heutigen Schulgebäude am Aubrook erstellt und am 26./27. Juni 1926 feierlich eingeweiht worden. Der Platz hatte während des 2. Weltkrieges aber durch die Nutzung für Kraftfahrzeughallen der Marine stark gelitten.

Wichtige Personen der Anfangsphase
Heinrich May (1947 bis 1952) wurde als erste Leitung der nun offizell dem Verein angegliederten Abteilung Fußball gewählt. Fritz Thoms als Jugendobmann und die Betreuer Heinrich Klautke, Paul Arpe, Johann Eichendorf, Hermann Lindner und Richard Krenz unterstützten den Abteilungsleiter in dieser Phase.

Zum Stamm der 1. Herrenmannschaft gehörten in dieser Zeit u.a. Mannschafts-führer Hermann Lindner, Heinz Klukowski, Willi Ströh, Hans Holdorf, Rudi Stach, Paul Diedrich, Günter Siefke, Gerhard Hagendorff, H. Bretzke, Ernst Kellermann und Leo Ryschka.

Schnell waren sieben Mannschaften im Spielbetrieb, was nachfolgende Abteilungsleiter wie Klaus Techel (1952 bis 1959) und Heinrich Rönnau (1960 bis April 1966), zugleich Jugendobmann, insbesondere in der Transportfrage zu Auswärtsspielen vor Probleme stellten. Lastkraftwagen oder auch Pferde-gespanne Klausdorfer Geschäftsleute waren deshalb stets eine begehrte und überaus willkommene Transportmöglichkeit.
Zu einem Auswärtsspiel in Laboe nahm Holger Jörs in der Saison 1958/59 den Weg sogar mit seinem Tretroller auf sich, begleitet und zeitweise gezogen von seinen Mit-spielern Horst und Volker Swigtek auf ihren Fahrrädern. Einsatzwille, Motivation und Kameradschaft waren damals prägende Attribute im Fußballsport.

Heinrich Rönnau initiierte 1961 das Pfingst-Jugendturnier, das mit Staffelläufen, Festumzug und Festball viele Klausdorfer begeisterte. Damals gewann mit Empor Rostock eine Mannschaft aus der sowjetischen Besatzungszone den Pokal, den sie im Folgejahr aufgrund des Mauerbaus leider nicht mehr verteidigen konnte.

Abteilungsleitung Fußball:
1947-1952 Heinrich May
1952-1959 Klaus Techel
1960-1966 Heinrich Rönnau
1967-1976 Eckhard Franck
1976-1978 Rolf Panitzki
1979-1985 Otto Lembke (u. kommissarisch Klaus Schnoor sowie Peter Langholz)
1985-1987 André Bahn
1987-1991 Jürgen Warncke (u. kommissarisch Peter Jeglorz)
1991-1992 Peter Langholz
1992-1993 Detlef Hasler (u. kommissarisch Mario Pippig)
1993-1998 Otto Lembke
1998-1999 André Bahn (kommissarisch)
1999-2003 Manfred Wollschläger
2003-2008 Dietmar Luckau
2008-2014 Manfred Wollschläger
2014-2017 Rainer Schröder
2017- Manfred Wollschläger (kommissarisch)

Wesentlichen Anteil am Erfolg der Fußballabteilung in dieser Zeit hat auch Herbert Langfeldt, der als Ligaspieler, Schiedsrichter, als Jugendobmann (1967 bis 1988) und Vereinsheimwirt wirkte. Er motivierte, obwohl in dieser Zeit noch in Suchsdorf wohnend, viele, viele Kinder und Jugendliche für den Fußballsport. Und sein hellblauer Opel war stetsvollgepackt mit Trainingsmaterial.
Ebenso prägend waren Eckard Franck als Abteilungsleiter (1967-1976), Ligaspieler und Technischer Leiter (bis ins hohe Alter), Rolf Panitzki und Gerhard Hagendorff. Später folgten Peter Hartung, Kurt Krause u.a. als Ligaobmann und Jürgen Warncke u.a. als Abteilungsleitung. In der jüngeren Vergangenheit sorgten insbesondere Otto Lembke und Manfred Wollschläger (u.a. als Abteilungsleitung, Jugendobmann) zum Beispiel für ein erfolgreiches Konzept des Jugendfußballs und schafften feste Organisationsstrukturen innerhalb der Fußballabteilung.

50 Jahre Fußball in Klausdorf
Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Abteilung fand am 03.10.1996 eine Festveranstaltung in der Kl. Schwentinehalle für rund 100 geladene Gäste statt.

Der damalige Bezirksvorsitzende Dieter Behrens überreichte das DFB-Ehrenschild an Abteilungsleiter Otto Lembke.

Im Jahr 2010 wurde durch TSV-Vorstandsbeschluss eine neue Abteilung "Mädchen- und Frauenfußball" eingerichtet und damit organisatorisch von der Abteilung "Fußball" getrennt.

 Hier geht es zur Chronik Teil 2 - Entwicklung der Spielflächen und Sportanlagen