1963/64 absolvierte die 1. Herrenmannschaft in der Kreisklasse Kiel alle 15 Spiele der Rückserie ohne Niederlage, verpasste aber dennoch den Aufstieg.
1966 trat man zum 50. Vereinsjubiläum gegen den damals höherklassigen Heiken- dorfer SV an und verlor nur knapp mit 4:5-Toren. Das Jubiläums-Knabenturnier mit Staffellauf gewann der TSV vor Schönkirchen und Heikendorf.
Am 27. Mai 1972 kam der Regionalligist Holstein Kiel zum Antrittsbesuch und siegte mit 8:1.
Und im Juni 1974 spielt die 1. Herrenmannschaft anlässlich der 750-Jahr-Feier der Gemeinde Klausdorf gegen den Landesligisten Eutin 08 und unterlag nur knapp mit 1:3.
Ende der Saison 1974/75 schaffte die Mannschaft unter Trainer Rolf Panitzki die
Meisterschaft in der Kreisliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirks-klasse (Eiderstaffel). Die Gemeindevertretung spendierte 800 Mark für neue Trikots mit Gemeindewappen.
Als weitere Anerkennung spendierten die Kassierinnen Wilma Panitzki und Edelgart Stender der Mannschaft im Oktober 1975 ein Maskottchen - eine Bergziege namens „Leila“, eingekleidet in grünweißer Vereinsdecke. Aber der Transport "Leilas" zu den Heimspielen und ein fehlendes, adäquates Winterlager bereiteten Probleme. Denn nur widerwillig stieg „Leila“ zu den Spielen in ein Auto. Das führte schon bald zum Verkauf von "Leila" und zu einem Mannschaftsessen aus dem Verkaufserlös.
Weiteren sportlichen Erfolg verzeichnete die 1. Herrenmannschaft aber dennoch schon in der Saison 1975/76 unter Trainer Manfred Buttgereit mit dem Aufstieg in die Bezirksliga Ost. Zur Mannschaft gehörten neben Trainer Buttgereit Ligaobmann Peter Hartung, Betreuer Rolf Panitzki, Volker Swigtek, Hartmut Rzychon, Holger Jörs, Lothar Kurzer, Kai Gronow, Jürgen Trociewicz, Jürgen Warncke, Uwe Handt, Matthias Gonda, Uwe Braune, Rüdiger Hartung, Bernd Johannesberg, Rüdiger Trede, Erich Tollgreef, Peter Jeglorz, Hans Werner, R. Gusner, Hajo von Nessen und Klaus Schnoor.

Erfolge beim „Kieler-Woche-Pokal“
Auch der jährliche „Kieler-Woche-Pokal“ brachte Erfolge:
In den Jahren 1977 (0:2 gg. TSG Schönkirchen/500 Zuschauer) und 1978 (1:5 gg. Schönkirchen/350 Zuschauer im Holsteinstadion) erreichte man das Endspiel.
Den Höhepunkt aber bildete das Finale um den Kieler Woche-Pokal am 19. Juni 1984: Vor gut 800 Zuschauern unterlag der TSV auf dem Blaschkeplatz in Kiel-Gaarden dem Oberligisten Holstein Kiel unglücklich mit 1:3 Toren. Das Klausdorfer Tor erzielte Armin Ludwig.

Uwe Seeler in Klausdorf...
Am 8. Mai 1990 folgte ein Wohltätigkeitsspiel einer Kieler Auswahl zugunsten des erkrankten Ligaspielers, Betreuers und Schrift-/Pressewartes Rolf Ahlers gegen eine norddeutsche Traditionsmannschaft. Insgesamt 1.425 Zuschauer (!) erfreuten sich an ehemaligen „Fußballgrößen“ wie z.B. Uwe Seeler, Willi Holdorf, Dieter Zembski, Bernd Wehmeyer, Peter Kaack oder Max Lorenz – und an sehenswerten Toren beim 7:2-Sieg der Traditionsmannschaft.

In den Folgejahren spielte man stets um die Meisterschaften in der Bezirks- oder der Verbandsliga Nordost mit, erreichte 2004 den Aufstieg in die neue Bezirksoberliga. Mit der Verbandsligameisterschaft 2008 schaffte man unter Trainer Stefan Köpke den Aufstieg in die SH-Liga zur Saison 2008/09, trat dort gegen Traditionsmannschaften an (z.B. Heider SV, Schleswig 06, Flensburg 08) und musste diese Spielklasse am Ende - wenn auch nur knapp - wieder verlassen. Besonders knapp scheiterte die Mannschaft in der Saison 2013/14 am erneuten Aufstieg, musste am Ende dem TSV Bordesholm den Aufstieg in die SH-Liga (heute Flens-Oberliga) überlassen.

Am 13. Juli 2009 wurde für die 1. Herrenmannschaft die deutsche Nationalhymne gespielt. In Dobersdorf war die U-19-Nationalmannschaft des Iran der Gegner – der TSV gewann 4:3 vor großer Kulisse. Ein prickelndes Erlebnis!
Trainer Stefan „Köppi“ Köpke nahm nach zehnjähriger erfolgreicher Tätigkeit mit Auf- stiegen in die Bezirksoberliga, die Verbands- u. SH-Liga zum Saisonende 2011/2012 seinen Abschied.

Es folgte im Februar 2014 mit Trainer Stefan Waskönig der Gewinn der Hallen-Kreismeisterschaft des KFV Kiel.
Zur Saison 2014/15 folgte auf Waskönig mit Mikica „Miki“ Mladenovic ein Ex-Profi von Holstein Kiel als Trainer. Im Juni 2015 erreichte die Mannschaft das Kreispokal-endspiel des KFV Kiel, verlor in Altenholz vor 300 Zuschauern aber gegen den SH-Ligisten TSV Altenholz unglücklich mit 3:4 (2:1).
Mladenovic wurde im April 2016 durch den Ex-Ligaspieler Dennis Trociewicz als Trainer abgelöst. Spielender Co-Trainer wurde ab der Saison 2016/17 Timo Rosenfeld.
Anlässlich der 100-Jahr-Feier des TSV fand am 28. Juni 2016 ein Freundschaftsspiel gegen den Drittligisten KSV Holstein Kiel statt. Vor ca. 700 Zuschauern verlor unsere Elf mit 0:9 gegen eine neuaufgestellte und ehrgeizige Holstein-Mannschaft. Unser Torjäger der letzten Jahre, Marc Zeller (80 Punktspieltore in vier Spielzeiten), wurde im Rahmen des Spiels standesgemäß verabschiedet, kehrte aber in der Winterpause der Saison 2017/18 zum TSV zurück.
Aufgrund der Spielklassenneustrukturierung durch den SHFV musste unsere 1. Herrenmannschaft als Achter der Verbandsliga Nordost an Qualifikationspielen zur neuen Landesliga für die Saison 2017/18 teilnehmen. Im Juni 2017 war das Ziel "Landesliga Schleswig" nach Siegen gegen Nordmark Satrup (3:2) und bei der TS Kaltenkirchen (4:1) sowie einem Unentschieden in Bad Malente gegen TSV Pansdorf (1:1) endlich erreicht. Der "Aufstieg" war perfekt! Und wurde gebührend gefeiert.
Zu den Erfolgen der 1. Herrenmannschaft haben aktiv oder im Hintergund viele weitere „Verantwortliche“ beigetragen, darunter Rolf Panitzki, Gerhard Hagendorff, Eckhard Franck, Herbert Langfeldt, Peter Hartung, Jürgen Warncke, Otto-Heinrich Lembke, Manfred Wollschläger, Kurt Krause, Jürgen Warncke und Jürgen Trociewicz.

Trainer der 1. Herrenmannschaft:
1959 - 1971 Gerhard Hagendorff
1971 - 1972 Fritz Wiese
1972 - 1973 Arno Purrucker
1973 - 1975 Rolf Panitzki
1975 - 1976 Manfred Buttgereit
1976 - 1978 Gert Fischer
1978 - 1981 Rolf Stoltenberg
1981 - 1984 Gert Fischer
1984 - 1986 Jürgen Trociewicz
1986 - 1990 Lothar Kanieß
1990 Heinrich Wittig
1990 - 1992 Wolfgang Claasen
1992 - 1994 Martin Söth
1994 - 1995 Holger Saager
1995 - 1999 Dieter Klindt
1999 Jürgen Schwichtenberg
1999 - 2002 Guido Tiegs
2002 - 2012 Stefan Köpke
2012 - 2014 Stephan Waskönig
2014 - 2016 Mikica „Miki“ Mladenovic
2016 - Dennis Trociewicz


2. Herrenmannschaft:

Sie erreichte zur Saison 1979/80 den Aufstieg zur Kreisliga Kiel und 1984 das Endspiel des Kreispokals des KFV Kiel für 2. Mannschaften auf der Waldwiese, wo man knapp 0:1 gegen SV Ellerbek 2 unterlag (s. Foto). Trainer war Jürgen Trociewicz (Foto rechts).

Chronik 2 Herren

 

Nach Abstieg erreichte die 2. Mannschaft unter dem Trainergespann Michael Kaiser/ Sascha Thomsen zur Saison 2015/16 die Meisterschaft in der Kreisklasse A und den damit verbundenen Wiederaufstieg in die Kreisliga. Dort spielt sie aktuell auch heute nach der Neuordnung der Spielklassen.

3. Herrenmannschaft:
Wurde zur Saison 1977/78 erstmals zum Punktspielbetrieb gemeldet und erreichte schnell Meisterschaften und damit verbundene Aufstiege:
1980/81 die Meisterschaft in der Kreisklasse D, 1981/82 in der Kreisklasse C und
1982/83 die Meisterschaft in der Kreisklasse B mit Aufstieg in die Kreisklasse A, die man – nach zwischenzeitlichem Abstieg - zur Saison 1989/90 nochmals erreichte.

4. Herrenmannschaft:
Konnte zur Saison 1983/84 zum Punktspielbetrieb gemeldet werden, wurde prompt in dieser Saison Meister der Kreisklasse E mit Aufstieg in die Kreisklasse D. Die 4. Mannschaft blieb bis zum Jahr 2000 erhalten.

Altligamannschaft:
Am 14. Februar 1986 von Jürgen Warncke, Peter Jeglorz und Toni Klupp „wieder-belebt“, gewann im Dezember 2001 und 2014 jeweils die Hallen-Kreismeisterschaft des KFV Kiel. Im Kader mit über 30 zum großen Teil ehemaligen Spielern der 1. und 2. Herrenmannschaft steht die Geselligkeit im Mittelpunkt. Jährlich wird ein Freund-schafts-Spielplan „abgearbeitet“, ergänzt durch ein eigenes Kunstrasen-Kleinfeld-turnier oder die Teilnahme an Hallenturnieren. Mit der Teilnahme an Arbeitseinsätzen oder der Übernahme ehrenamtlicher Tätigkeiten wird die Arbeit der Abteilung unterstützt.

Hier geht es zur Chronik Teil 4 - Viele herausragende Erfolge im Jugendbereich...